Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start:

Blind Wedding - Hilfe, sie hat ja gesagt

(Wedding Daze)
USA 2006, Komödie 92 Minuten

Die romantische Komödie „Blind Wedding“ beweist einmal mehr, wie wenig Liebe mit Perfektion zu tun hat. Als der verliebte Twen Anderson ein halbes Jahr mit seiner Freundin Vanessa zusammen ist, macht er ihr mit einem Gedicht einen Heiratsantrag. Weil er sich dazu ein voll besetztes Lokal aussucht und in roten Unterhosen mit Amor-Flügeln auftritt, trifft sie buchstäblich der Schlag.
Ein Jahr später: Anderson kann sein Trauma „Ich habe meine Freundin umgebracht,

 

weil ich ihr als Amor verkleidet einen Antrag gemacht habe“ nicht verarbeiten. Als er sich mit seinem besten Freund Ted zum Lunch trifft, zwingt der ihm eine Wette auf, um Anderson wieder unter Menschen zu bringen. Damit Ted ihn in Ruhe lässt, folgt Anderson einer spontanen Eingebung und bittet die Kellnerin Katie, seine Frau zu werden.
Am Abend zuvor hat Katie bereits einen ersten Antrag bekommen – von ihrem sehr liebevollen, verlässlichen Freund, dem Kieferorthopäden

 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden
William. William hat „Willst du meine Frau werden“ als Scharade beim Gesellschaftsspiel mit Katie, ihrer Mutter Lois und ihrem Stiefvater Stuart dargestellt. Lois ist ganz aus dem Häuschen, aber Katie zögert noch – sie will nicht wie ihre spießige Mutter und ihr Stiefvater enden.
Daher wendet sie sich an ihren leiblichen Vater Smitty, der derzeit im Knast sitzt. Smitty droht, einem Zellengenossen den Kopf abzureißen, rät Katie aber dennoch,

 


ganz intuitiv zu handeln. Offenbar ist er immer noch in Lois verliebt und sehnt sich nach seiner einst sehr temperamentvollen Ex-Partnerin.
Anschließend fragt Katie ihre Freunde und Kollegen Jane und Matador um Rat. Beim Training für ihre Zirkus-Nummern (Schwertschlucken, Messer werfen etc.) empfehlen die beiden Katie, den Loser in die Wüste zu schicken.
All das lastet schwer auf Katies Seele, als sie unvermittelt „ja“ sagt und den Antrag des schockierten Anderson annimmt. Gemeinsam stürmen sie aus dem Restaurant, ohne recht zu wissen, worauf sie sich eigentlich einlassen.
Jetzt geht alles ganz schnell: Katie zieht noch am selben Tag bei Anderson ein – was zu ungewohnter Intimität führt: Da sie jetzt zusammenleben, sollen sie auch zusammen schlafen? Kompliziert wird es, als Anderson träumt, wie er Vanessa Treue gelobt – was ganz schön schwierig ist, seit er sich mit Katie verlobt hat.
Während ihrer Ehe auf Probe beschließen die beiden, sich dem rituellen „Kennenlern-Abendessen“ bei den jeweiligen Eltern auszusetzen.
Zunächst wird Anderson in Katies Elternhaus vorgestellt, wo Stuart dem jungen Mann stolz seine Spielzeugserie speziell für jüdische Kinder vorführt. Lois verhält sich dagegen kühl und distanziert, denn Anderson entspricht so gar nicht ihrem Schwiegersohnideal William.
Dann wird Katie von Andersons Familie eingeladen: Seine Eltern Lyle und Betsy spielen ihr die Familienidylle vor, aber Katie merkt sofort, dass da etwas faul ist, denn Betsy wird plötzlich ausfallend, als Katie Vanessa erwähnt, und Lyles Verlobungsgeschenk für Anderson ist ein Penisring.


  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Warner Bros.




Bewertungen

Bewertung

noch keine Bewertung vorhanden

Kritik

derzeit nur "Eigene Kritik" möglich
  Dieser Film wurde erst mal bewertet.
Helfen Sie die Kritik relevanter zu machen und bewerten Sie diesen.
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Jason Biggs 10 Bewerten
Isla Fisher 8 Bewerten
Joe Pantoliano 10 Bewerten
Joanna Gleason 8 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
Karobade
Junior Kritiker
am 26.05.2008
Eine infantile Komödie die im wesentlichen auf Unter der Gürtellinie Humor und derben Entgleisungen aufbaut. Ziemlich belanglos.
 
AD
Junior Kritiker
am 17.05.2008
Hallo, Ihr habt vor euch diesen Film anzuschauen? Die Zeit könnt Ihr sicher sinnvoller verbringen! Ist lange her das ich so einen schlechten Film gesehen habe. Die Gags waren dermaßen flach und abgetroschen das sich die Mundwinkel nichtmal ansatzweise nach oben bewegten. Eins ist sicher, der nächste Film kann nur besser werden.
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
schnaegge
Junior Kritiker
am 24.04.2008
Hatte gestern das Glück den Film im Sneak Preview zu sehen. Eine lustige Komödie, die nicht ganz ernstzunehemen ist. Sie überzeugt, durch lustige Dialoge oder auch sehr überraschenden Wendungen in der Handlung. Ein Film, bei dem das ganze Kino mitlacht.
 
Ruinen   Die Geschwister Savage   Ein Schatz zum Verlieben   Street Kings   Sommer