Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 23.11.2007

Das perfekte Verbrechen

(Fracture)
USA 2007, Thriller 113 Minuten

Doch so einfach, wie der Fall scheint, ist er nicht, und die entscheidende Frage lautet: Ist Willys Verlangen nach Macht und seine Affäre mit einer sexy und ambitionierten Anwältin (Rosamund Pike) aus der neuen Kanzlei stärker als sein leidenschaftlicher Siegeswillen – oder noch schlimmer: als seine ethischen Grundsätze? Crawford zwingt Willy zu einem atemberaubenden Duell voller strategischer Winkelzüge und intellektueller Fallen, bei dem beide lernen, dass sich in

 

jeder noch so perfekten Fassade ein Riss finden lässt.

New Line Cinema präsentiert in Zusammenarbeit mit Castle Rock Entertainment das Thrillerdrama - Das perfekte Verbrechen - (Fracture) mit Oscar-Gewinner Anthony Hopkins, den Oscar-Nominierten Ryan Gosling und David Strathairn sowie Rosamund Pike, Embeth Davidtz, Billy Burke, Cliff Curtis, Fiona Shaw und Bob Gunton.
Regisseur Gregory Hoblit (Zwielicht, Frequency) drehte den Film nach einer Story von Daniel Pyne, der auch

 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden
mit Glenn Gers das Drehbuch schrieb. „Das perfekte Verbrechen“ wurde von Charles Weinstock produziert, Executive Producer sind Liz Glotzer, Hawk Koch und Toby Emmerich, Co-Produzentin ist Louise Rosner.
Zu dem hochtalentierten Produktionsteam gehören außerdem Kameramann Kramer Morgenthau, Cutter David Rosenbloom, A.C.E., Produktionsdesigner Paul Eads, Kostümbildnerin Elisabetta Beraldo sowie die Komponisten Mychael und Jeff Danna.


 




  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Warner Bros.




Bewertungen

Bewertung

- Würde ich mir selber empfehlen

Kritik

Handlung: ausgeklügelt
Inszenierung: brilliant
Darstellerische Leistungen: überzeugend
Dialoge: geistreich
  Diese Kritik wird automatisch aus 11 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Sir Anthony Hopkins 9,71 Bewerten
Ryan Gosling 7,67 Bewerten
David Strathairn 7 Bewerten
Billy Burke 8 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
Marderu
Junior Kritiker
am 19.03.2008
Dass Anthony Hopkins auf geniale Weise brilliante Psychopaten darstellen kann ist wohl jedem bekannt und auch in diesem Thriller wird er seiner Rolle als begnadeter Mörder mehr als gerecht. Sicherlich empfehlenswert!
Die Kunst ist, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird. Winston Churchill
 
amokfrosch
Kritiker
am 04.01.2008
Einen Thriller vom feinsten bietet "das perfekte Verbrechen". Aber ich wage zu bezweifeln, dass dies auch ohne einen (wieder mal) überragenden Sir Anthony Hopkins gelungen wäre. Hopkins, alias Ted Crawford, spielt einen Mörder. Er erschießt seine Frau und stellt sich anschließend. Die folgende Jagd des Staatsanwaltes Beachum, gespielt von dem relativ unbekannten Ryan Gosling, pusht den Film auf ein selten spannendes und unterhaltsames Niveau. Dem Zusammenspiel der beiden ist es zu verdanken, dass die Durchschnittsstory zum absoluten Erfolg wird. Hopkins ist sich seines sauber geplanten Coups so sicher, dass dem Zuschauer viele unvorhergesehene Wendungen beschert werden können. Daumen hoch für einen Hopkins in Hannibal-Bestform!
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
8martin
Junior Kritiker
am 16.03.2010
Das Gesicht von Anthony Hopkins beherrscht die Szene von Anfang an. Er kann so einmalig freundlich und zugleich gefährlich dreinblicken. Außerdem ist das Interessante an diesem Film noch die Story: der Zuschauer kennt Mörder und Opfer. Man fragt sich nur, wie man es juristisch wasserdicht beweisen kann. Und dann halten noch unvorhersehbare Wendungen die Spannung hoch. Aber auch einige aus der Logik herausbrechende Nebenhandlungen schaffen Verwirrung. Und auch die Figur der äußerst attraktiven Rosamund Pike ist lediglich nur schmückendes Beiwerk. Letztlich ist es eine Auseinandersetzung zwischen einem jungen, ehrgeizigen Aufsteiger der Jurisprudenz (Ryan Gosling) und einem alten, genialen, wohlsituierten, hintergangenen Ehemann. Der Originaltitel ’Bruch’ bezieht sich wohl auf die Ehe der ungleichen Partner. Wir bleiben aber weiterhin auf der Suche nach dem perfekten Mord.
 
Die History Boys - Fuers Leben lernen   Oceans Thirteen   The Namesake - Zwei Welten, eine Reise   Irina Palm   Hot Fuzz - Zwei abgewichste Profis