Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 06.03.2008

Der Sternwanderer

(Stardust)
USA 2007, Komödie, Fantasy 130 Minuten

Sprechende Tiere, magische Bäume, unwiderstehliche Gnome und hinterhältige Kobolde in einer Welt jenseits der unseren.
Vorlage für den märchenhaften Streifzug war Neil Gaimans „Stardust", dessen Romane schon mehrfach Türen in betörende Fantasiereiche geöffnet haben. „Der Sternwanderer" nimmt einen mit in das magische Land Faerie, das durch eine Mauer von dem kleinen englischen Dorf Wall getrennt ist und zum Hauptschauplatz eines atemberaubenden

 

Abenteuers wird.
In einer schicksalhaften Nacht verspricht der junge Tristran (Charlie Cox) seiner großen Liebe Victoria (Sienna Miller), ihr als Beweis seiner Liebe den Stern zu bringen, der hinter der Mauer ins Reich der Feen, Hexen und Zauberer gestürzt ist. Gefahren,Wunder und Geheimnisse erwarten ihn auf der anderen Seite und sein gefallener Stern entpuppt sich als wunderschöne Yvaine (Claire Danes), die sich beim Aufprall das Bein gebrochen hat.



 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden


 




  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Universal




Bewertungen

Bewertung

- Selten guter Film

Kritik

Handlung: originell
Inszenierung: originell
Special Effects: überzeugend
Darstellerische Leistungen: überzeugend
Dialoge: amüsant
  Diese Kritik wird automatisch aus 20 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Claire Danes 8,5 Bewerten
Charlie Cox 10 Bewerten
Robert De Niro 9,83 Bewerten
Sienna Miller 8,25 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
butterfinger
Junior Kritiker
am 03.11.2007
Kurz und knapp: die meisten werden den Film schon wegen des Rummels anschauen... und auch nicht enttäuscht sein. Sehr schön ausgestattets Fantasymärchen mit eingebauter Lovestory und verständlicherweise Happy Ending. Einzig bleibt mir die gesamte Episode mit DeNiro als unpassend in den Film gezwängt der zwar wieder einmal mehr überzeugt, allerdings will dieser Teil nicht so recht zum Rest des Filmes passen und wirkt wie mit dem Brecheisen eingesetzt...auch die Pfeiffer liefert eine gute Vorstellung ab, jedoch ei weitem nicht so Oscarverdächtig wie sie manche behimmeln...solide und überzeugend und nicht mehr...allerdings war die Rolle auch kein Rainman oder dergleichen.
winner never quit...quitters never win
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
Invasion   Die drei Raeuber   Pornorama   Operation Kingdom   December Boys