Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start:

Fleisch ist mein Gemüse

D, 2008, Komödie, Drama 97 Minuten

Hamburg – irgendwann gegen Mitte der 80er Jahre. Für den 25jährigen Heinz Strunk (Maxim
Mehmet) ist alles schwer und sein Ziel ein erfolgreicher Musikproduzent zu werden unendlich weit
entfernt. Zusammen mit seiner Mutter (Susanne Lothar) lebt er in einem winzigen kleinen
„Zwergenhaus“ inmitten einer „Zwergensiedlung“. Ein weiterer Fernsehabend ist beendet. Umgeben von leeren Bierflaschen und vollen Aschenbechern sind Heinz und seine Nachbarin

 

Rosi (Livia S. Reinhard) vor dem ARD-Testbild schlafend zusammengesunken. Erst als Heinz’ Mutter die beiden unsanft mit ihrem Violinspiel weckt, kommt wieder Leben ins Zwergenhaus. Während sich Rosi aufrafft, entbrennt zwischen Mutter und Sohn der immer gleiche Streit, um Heinz Zukunft.
Ein Jahr später …
Hochstimmung im Fährhaus Seevetal. Während sich 100 vergnügungssüchtige Senioren gegenseitig
über das Tanzparkett schieben, läuft

 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden
die Showkapelle ‚Tiffanys’ zu Höchstform auf. Bandleader Gundolf ‚Gurki’ Beckmann (Andreas Schmidt) feuert die älteren Semester mit zotigen Sprüchen an. An Bass, Schlagzeug und Keyboard machen seine Bandkollegen Norbert (Oliver Bröcker), Torsten (Martin
Brauer) und Jens (Jona Mues) derweil gute Mienen. In einer Spielpause hängt sich Gurki umgeben von
Oldie-Groupies ans Telefon, um Heinz als fünftes Bandmitglied und Saxophonist anzuheuern.
Doch

 


im Zwergenhaus ist der Teufel los, denn Mutter hat die Polizei alarmiert, weil sie sich Sorgen um Rosi macht. Heinz versucht erfolglos zu beschwichtigen, während er mit einem Ohr versucht Gurki zu folgen. Kurz nachdem er aufgelegt hat, bricht Mutter mit einem weiteren Anfall zusammen. „Du liegst mir am Herzen“ singt Heinz leise und wiegt sie in den Armen, bis der Notarzt eintrifft...

  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Universal




Bewertungen

Bewertung

- Würde ich mir selber empfehlen

Kritik

Handlung: originell
Inszenierung: originell
Darstellerische Leistungen: überzeugend
Dialoge: witzig
Sound: gut
  Diese Kritik wird automatisch aus 10 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Heinz Strunk 9,5 Bewerten
Oliver Bröcker 10 Bewerten
Maxim Mehmet 8 Bewerten
Jona Mues 9 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
noch keine Kritiken geschrieben


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
Daddy ohne Plan   Iron Man   Blind Wedding - Hilfe sie hat ja gesagt   Ruinen   Die Geschwister Savage