Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 18.09.2003

Good Bye, Lenin

D/2003, Komödie 118 Minuten

Geschichte wird gemacht. Nur für den 21jährigen Alex (Daniel Brühl) geht nichts voran. Kurz vor dem Fall der Mauer fällt seine Mutter (Katrin Saß), eine selbstbewusste Bürgerin der DDR, nach einem Herzinfarkt ins Koma – und verschläft den Siegeszug des Kapitalismus. Als sie wie durch ein Wunder nach acht Monaten die Augen wieder aufschlägt, erwacht sie in einem neuen Land. Sie hat nicht miterlebt, wie West-Autos und Fast-Food-Ketten den Osten überrollen, wie Coca Cola Jahrzehnte des Sozialismus einfach wegspült, wie man hastig zusammen wachsen lässt, was zusammen gehört. Erfahren darf sie von alledem nichts: Zu angeschlagen ist ihr schwaches Herz, als dass sie die Aufregung überstehen könnte.

Alex ist keine Atempause gegönnt. Um seine Mutter zu retten, muss er nun auf 79 Quadratmetern Plattenbau die DDR wieder auferstehen lassen. Schnell stellt er fest, dass sich dieser Plan schwieriger umsetzen lässt als erwartet...


 


DVD

Dieser Film bei Amazon

Homepage

www.79qmddr.de/

Schauspieler

Daniel Brühl

Regie

Wolfgang Becker


Bewertungen

Bewertung

- Würde ich mir selber empfehlen

Kritik

Good bye Lenin versetzt den Kinobesucher zurück in die Zeit wo die Berliner Mauer gefallen ist. Mit der innovativen Inszenierung von Regisseur Wolfgang Becker ist dies auch gelungen. Die Handlung ist originell, die Schauspieler liefern eine überzeugende Performance. Gesamteindruck: sehenswerter Film aus Deutschland.
  Diese Kritik wird automatisch aus 13 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Daniel Brühl 8 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
Poppey
Junior Kritiker
am 15.08.2005
Als ich im Kino saß (und der Film im VHS-Filmclub lief), wusste ich sofort welche Zielgruppe dieser Film ansprechen soll. Und ich meine nicht die Bürger denen man `89 die Aufnahme in unser System mit... Achtung!: 100 DM versüßt hat. In diesem Sinne: Der Film ist völlig überbewertet und Pseudo-itellektuelle werden ihren Spaß daran haben.
 
Moviestar
Junior Kritiker
am 31.07.2005
Die Schauspieleriche Leistung von Daniel Brühl einen Ost-Deutschen zu spielen, obwohl er aus dem Westen kommt ist ihm eindrucksvoll gelungen.Die Geschichte ist ergreifend.
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
Bruce Allmaechtig   25 Stunden   Gestaendnisse - Confessions of a dangerous Mind   Below - Da unten hoert dich niemand schreien   Das Dschungelbuch 2