Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 04.05.2006

Jarhead

USA 2005, Komödie, Drama

Irak 1991. Die US-Marines wühlen sich durch den heißen Wüstensand - immer dem Feind entgegen. Mittendrin Sergeant Sykes (Jamie Foxx), Anführer eines Marine-Platoons und dessen Scharfschütze Swoff (Jake Gyllenhaal), soeben aus dem Ausbildungscamp entlassen. Bewaffnet mit einem Präzisionsgewehr, behangen mit einem fünfzig Kilo Rucksack, ziehen sie ins Ungewisse. Schutzlos der erbarmungslosen Hitze und den irakischen Soldaten ausgeliefert, können sie ihre Tage nur mit schwarzen Humor und einer deftigen Prise Sarkasmus ertragen. Sie kämpfen in einem Land, das sie nicht kennen, gegen einen Feind, den sie nicht sehen, in einem Krieg, den sie nicht verstehen. Was wird der nächste Tag bringen?

 




Bewertungen

Bewertung

noch keine Bewertung vorhanden

Kritik

derzeit nur "Eigene Kritik" möglich
  Dieser Film wurde erst mal bewertet.
Helfen Sie die Kritik relevanter zu machen und bewerten Sie diesen.
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Jamie Foxx 8,31 Bewerten
Jake Gyllenhaal 8,93 Bewerten
Peter Sarsgaard 7,6 Bewerten
Chris Cooper 6,55 Bewerten


User Kritiken

alle Userkritiken anzeigen
Eigene Kritik schreiben
Member gelöscht
Junior Kritiker
am 12.02.2006
Jarhead ist einfach nur super!
 
moviemasterMK
Junior Kritiker
am 19.01.2006
Ich hab ihn jetzt 3 mal im Kino gesehen und ich finde ihn brilliant. Hier wird das Soldatsein nicht im heroischen mainstream Blockbuster-Aktion-Kino beschrieben, sondern so wie es den meisten Soldaten ergeht. Nicht jeder amerikanische Soldat bekommt nach dem Krieg die Medal of Honor, wie es in den meisten Filmen dargestellt wird. Die Realität sieht anders aus. Es geht nicht nur um den Kampf auf dem Feld, sondern um den Kampf in und zwischen den Soldaten, die Grausamkeit des Wartens auf etwas worauf man sich seit seiner Verpflichtung freut, aber insgeheim hofft, dass es doch nie passiert. Um Verzweiflung, Sehnsucht, Trauer und Hoffnung. An vielen Stellen des Films weiss man nicht ob man darüber lachen oder weinen soll. Dies ist weder Kriegsfilm noch Anti-Kriegsfilm im Sinne von "Apocalypse Now" oder "Full Metal Jacket", es ist viel mehr ein Melodram über das Menschsein ansich, über Träume und Wahrheit, und der Besinnung darauf, dass ein Krieg nicht nur aus töten besteht. "Jeder Krieg ist anders. Jeder Krieg ist gleich." P.S.: Jake Gyllenhaal in seiner besten Rolle seit Donnie Darko. Grandiose schauspielerische Leistung. Ergreifendste Sehne als er Fergus mit dem Gewehr bedroht, unglaublich ergreifend. Peter Sarsgaard fast so gut wie Gyllenhaal, besonders sein Ausrasten am Ende. Jamie Foxx zeigt wiedereinmal wie wandlungsfähig er ist. Nach dem Ausrutscher "Stealth" eine hervorragende Darbietung. Kameramann Roger Deakins, immer mittendrin statt nur dabei. Keine Luft oder Kranaufnahme, immer in Augenhöhe mit den Soldaten, klasse. Sam Mendes braucht sich trotz vieler negativer Kritiken nicht im Wüstensand verstecken. Solche Filme braucht das Kino. Weiter so.
 
alle Userkritiken anzeigen


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
King Kong   Solange du da bist   Serenity - Flucht in neue Welten   Bad News Bears   Elizabethtown