Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 02.03.2006

Serenity - Flucht in neue Welten

(Serenity)
USA 2005, Science Fiction 119 Minuten

Wir schreiben das Jahr 2507: Die Besatzung des Raumfrachters „Serenity“ nimmt zwei Passagiere an Bord, die auf der Flucht vor der die Galaxie beherrschenden, übermächtigen Allianz sind. Schon bald wird die Crew auf ihrer Reise an den äußeren Rändern des Universums nicht nur in Kämpfe mit kannibalistischen Wilden verwickelt - jetzt ist auch die scheinbar unbezwingbare militärische Macht der Allianz hinter ihnen her.

Captain Malcolm Reynolds,

 

ein desillusionierter Veteran, der im galaktischen Bürgerkrieg auf der Verliererseite kämpfte und sich nun seinen Lebensunterhalt mit kleinen Gesetzesübertretungen und dem Transport von Passagieren und Fracht verdient, sieht sich nicht nur von diesen zwei ganz unterschiedlichen aber gleichermaßen todbringenden Feinden gejagt – schon bald müssen er und seine Crew feststellen, dass die größte Gefahr für sie an Bord der „Serenity“ selbst lauern

 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden
könnte...


 




  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Universal




Bewertungen

Bewertung

- Selten guter Film

Kritik

Nach eigentlich recht wenigen Science Fiction Filmen in der letzten Zeit kommt nun Serenity als klassischer Science Fiction in die Kinos. Der Film besticht durch seine spannende Story. Die originelle Inszenierung mit überzeugend Special Effects sind von hohem Niveau. Daher das Gesamturteil sehenswert
  Diese Kritik wird automatisch aus 53 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Nathan Fillion 9,73 Bewerten
Gina Torres 8,4 Bewerten
Morena Baccarin 8,44 Bewerten
Jewel Staite 9,73 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
el_stylo
Junior Kritiker
am 14.12.2005
Der Film ist gut gelungen. Vor allem die Parodie einzelner (oft in Filmen verwendeter) Dialoge ist sehr erfrischend. Nur die "Regierung ist an allem Schuld"- Story lahmt ein wenig. Die Charaktere sind gut dargestellt und nichts geht über das Bild der Axt, an der, nach einem Kampf in einer finalen Szene, das Blut der Feinde langsam runter tropft.
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
Bad News Bears   Elizabethtown   Doom - Der Film   Stolz und Vorurteil   Jungfrau 40 maennlich sucht