Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 25.01.2008

Shoot Em Up

USA 2007, Action 100 Minuten

Mr. Smith (Clive Owen) ist ebenso cool wie heißblütig, so jähzornig wie hartgesotten. Urplötzlich muss er das unschuldigste Wesen der Welt beschützen – ein neugeborenes Kind. Während eines ohrenbetäubenden Feuergefechts spielt Smith den Geburtshelfer und begreift schnell, dass eine finstere Gang hinter dem Säugling her ist: Dessen erster Schrei soll auch sein letzter sein. Die schier unerschöpfliche Armee undurchsichtiger Attentäter wird von

 

Hertz (Paul Giamatti) angeführt und hat den Auftrag, jede Spur des Babys auszulöschen.
Während sich Smith im bellenden Stakkato des permanenten Kugelhagels seiner Haut wehrt, versucht er zusammen mit der Prostituierten DQ (Monica Bellucci) dem Geheimnis auf den Grund zu gehen, bevor sie alle drei zu viel Blei schlucken. Das Baby soll sterben. Aber warum?


 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden


 




  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Warner Bros.




Bewertungen

Bewertung

- TV tauglich

Kritik

Handlung: niveaulos
Inszenierung: realitätsfern
Special Effects: irreal
Darstellerische Leistungen: überzeugend
  Diese Kritik wird automatisch aus 11 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Clive Owen 9,5 Bewerten
Monica Bellucci 8 Bewerten
Paul Giamatti 10 Bewerten
Greg Bryk 1 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
sibestschn
Junior Kritiker
am 07.10.2007
Nach 15 Minuten hab ich`s nicht mehr ausgehalten und hab mich in einen anderen Saal hineingesetzt. Die Szenen waren einfach lächerlich realitätsfern. Z.B. steckt der Filmheld dem ersten Gangster eine Mohrrübe in den Mund, schlägt zu, und die Möhre kommt auf der Hinterseite seines Schädels wieder heraus. Der Gangster soll ja nur eine schwangere Frau umbringen, aber urplötzlich tauchen noch 20 weitere von denen auf, die wie am Fließband umgenietet werden. Jeder Schuss ein Treffer... der Held rettet das Baby, will es dann später auf einem Spielplatz aussetzen, wo es prompt von einem Sniper anvisiert wird. Die Großstadt ist ja so klein, da muss sich der Oberboss und der Babyretter zwangsläufig alle paar Stunden mal begegnen. Die Bösen sind total auf das Baby fixiert, wollen es unter allen Umständen umbringen, so dass sie mehrmals darauf verzichten, den Filmhelden zu killen, der ihnen mehrmals einfach so vor`s Korn läuft. Auf dem Spielplatz liegt das Baby auf einem kleinen Drehkarussel. Damit der Böse nicht zielen kann, schießt der Filmheld das Geländer mehrmals mit seiner Pistole an, worauf sich das Karussel wie verrückt dreht. Mal abgesehen davon, dass ein Stange auf einem sich drehenden Karussel schwer zu treffen ist, sollte den Filmemachen doch klar sein, dass eine Pistolenkugel nicht das Momentum aufbringt ein Karussel anzuschieben. Das Baby bleibt natürlich wie festgenagelt liegen, Fliehkraft kannten die Macher wohl auch nicht.... Das soll nur als Beispiel dienen. Verschwendet eure Zeit nicht an diesem bekloppten Film
think outside the box!
 


User Kommentare

Kommentar schreiben

crazyreini
Junior Kritiker
am 02.02.2008
Wenn man actionreiche Unterhaltung mag und keinen Realismus erwartet, ist man mit diesem Film bestens bedient. Clive Owen und Monica Bellucci spielen gewohnt gut. Mir hats gefallen..
 
toni
Junior Kritiker
am 25.01.2008
ganz klar,die story total banane.aber wer auf sinnloses geballer steht mit guten schauspieler ist hier bestens bedient.bis auf die story passt alles andere.ich muss zugeben das der film mich bestens unterhalten hat,da ich von anfang an schon wusste, was da auf mich zukommt. sehr gute action ,mit viel liebe in detail umgesetzt, gut geklaut beim akltmeister john woo.
 
Disturbia   Rezept zum Verlieben   Ein mutiger Weg   Death Sentence - Todesurteil   Keonige der Wellen