Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 15.12.2005

Sin City

USA 2005, Drama 124 Minuten

Marv (MICKEY ROURKE) ist ein Ungetüm von Mann, ein Monster, ein Schläger, der keiner Auseinandersetzung aus dem Weg geht, der so unerbittlich ist wie seine eisenharten Fäuste. Freunde? Fehlanzeige. Feinde? Wer könnte sie jemals zählen? Weggefährten? Wenige, und auch dann nur temporär. Kurzum: Marv ist Sin Citys bester Bürger. Körperkontakt kennt er nur, wenn seine Pranken auf die Kinne, Mägen, Kehlköpfe seiner Kontrahenten treffen. Doch in

 

dieser Nacht ist alles anders: Die bildschöne Goldie (JAIME KING) hat sich in seine kräftigen Arme geflüchtet. Ausgerechnet in Marvs Arme. Er kann sein Glück nicht fassen. In dieser einen Nacht erhält er all die Liebe, auf die er bislang immer verzichten musste, von einem Engel, einer Erscheinung. Am nächsten Morgen, als Marv mit schwerem Kopf neben ihr erwacht, ist Goldie tot – ermordet während er schlief, nur wenige Zentimeter von ihm entfernt. Es bleibt

 
kein Film Bild vorhanden
kein Film Bild vorhanden
keine Zeit, sich den Kopf darüber zu zerbrechen, wer der Mörder gewesen sein könnte. Denn Marv ist klar, dass der Täter die Situation ausnutzt, um den Mord ihm in die Schuhe zu schieben. Erfüllt von unfassbarer Wut gelingt Marv in letzter Sekunde die Flucht vor der heraneilenden Polizei. Er findet kurz Unterschlupf bei seiner Bewährungshelferin, der Lesbierin Lucille (CARLA GUGINO), und eilt dann weiter, um denjenigen ausfindig zu machen, der ihn hintergehen wollte.

 




  kein Film Bild vorhanden kein Film Bild vorhanden
Alle Bilder © Walt Disney Studios


DVD

Dieser Film bei Amazon

Homepage

www.sincity-derfilm.de/

Schauspieler

Jessica Alba, Devon Aoki, Josh Hartnett, Bruce Willis

Regie

Robert Rodriguez, Frank Miller


Bewertungen

Bewertung

- Selten guter Film

Kritik

Mit Sin City schickt Hollywood die nächste Comicverfilmung auf die Leinwand. Mit Bruce Willis und Jessica Alba auch noch gute Schauspieler. Die originelle Handlung ist ausnamsweise gelungen, die eindrucksvolle Inszenierung und beeindruckende Special Effects fallen positiv auf. Daher das Gesamturteil sehenswert
  Diese Kritik wird automatisch aus 166 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Jessica Alba 8,72 Bewerten
Devon Aoki 8,91 Bewerten
Josh Hartnett 7,49 Bewerten
Bruce Willis 9,31 Bewerten


User Kritiken

alle Userkritiken anzeigen
Eigene Kritik schreiben
CuRseD
Kritiker
am 26.09.2005
Tarantino Fans werden Ihre helle Freude an diesem Film haben. Für die allgemeine Masse gilt: Magenfreundliches Essen vorher einnehmen und etwas künstlerischen Verstand nicht vergessen. Dieser Film ist absolut brutal aber dennoch sehenswert. Wen Schwarz weiss nicht stört und die Grundsätze: Rot ist die Verführung, Blau die Unschuld und Gelb ist der Ekel beachtet, kann sogar das Gefühl in den jeweiligen Situationen "riechen". die Schauspieler überzeugen und die Inszinierung des Comics ist durchaus gelungen. Ein dunkler Film über die Abgründe der Sünden auf blutigste Art und Weise - Aber in Schwarz Weiß :)
Hier steht meine Signatur
 
Dilas
Junior Kritiker
am 17.09.2005
Brutales Black-n-White-Machwerk a la Tarantino Frank Miller und Gast-Produzent Quentin Tarantino scheinen ein blutrünstiges Paar zu sein, das sich gern mit Tabus und der Brutalität in unserer Welt liebevoll auseinandersetzen und diese in den schillernsten und detailiertesten Szenen darzustellen wissen. Definitiv nichts für jene Menschen, denen bereits beim Nasenbluten schlecht wird, denn in diesem Film wird man mit allerlei Techniken konfrontiert, wie man einen Menschen am schnellsten zur Strecke bringt, selbst dann, wenn sie in der Überzahl sind. Man kann auch wieder einmal, wie in "Kill Bill", Fountainen von Blut auf seinen Hosenlatz spritzen lassen. Wenn genügend Nerven aus Drahtseile gespannt sein sollten, wird man aber auch mit schönen, charismatischen Bildern in Schwarzweiß verwöhnt, in denen nur die Attraktion der Szene leicht in Farbe gehüllt wird. Betrachtet man dieses Werk neutral, so ist dem Regisseur auf jeden Fall ein Kunstwerk gelungen, das es in dieser Art kein zweites Mal gibt und dürfte das Publikum gewiss in Aufruhr versetzen, wenn er in Kürze in die deutschen Kinos kommt. Provokativ, einzigartig, rasant, blutrünstig, brutal, hinterhältig, also so ein richtig abgefuckter Film mit abgefuckten Charakteren, den man als künstlerischen Beitrag oder als stupides Gemetzel betrachten kann. Fazit: Nur etwas für Abgebrühte.
Autor & Fotograf www.dilas-arts.de
 
alle Userkritiken anzeigen


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
Charlie und die Schokoladenfabrik   LA Crash   Herbie Fully Loaded   Sahara - Abenteuer in der Wueste   Mr. and Mrs. Smith