Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

DVD-Start: 08.12.2005

Verflucht

(Cursed)
USA 2004, Thriller 99 Minuten

Auf einem Volksfest lassen sich die Partygirls Becky (SHANNON ELIZABETH) und Jenny (MYA) zum Spaß von der Wahrsagerin Zella (PORTIA DE ROSSI) aus der Hand lesen. Leider sieht die Zukunft alles andere als rosig aus, Zella prophezeit den jungen Frauen einen schnellen Tod – hervorgerufen durch eine Bestie. Raumausstatter Jake (JOSHUA JACKSON) hat alle Hände voll damit zu tun, einen neuen Club einzurichten. Das Interieur sieht aus wie Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett, nur dass die Promis hier ausschließlich Horrorfilm-Figuren sind. Highlight aber ist ein Raum-Labyrinth voller Spiegel. Als Freundin Ellie (CHRISTINA RICCI) überraschend vorbei kommt, wirkt Jake seltsam reserviert, was er auf den momentanen Arbeitsstress schiebt. Genervt fährt Ellie über den Mullholland Drive nach Hause, Beifahrer ist ihr verklemmter kleiner Bruder Jimmy (JESSE EISENBERG). Plötzlich kracht etwas Riesiges gegen die Windschutzscheibe des Autos. Ellie versucht auszuweichen, rammt dabei jedoch ein entgegenkommendes Fahrzeug, das sich überschlägt und eine Böschung hinabstürzt. Beim Versuch, die angsterfüllte Fahrerin – Becky! – zu retten, werden sie plötzlich von einem riesigen Wolf angegriffen. Ellie und Jimmy überleben leicht verletzt, Becky ist tot. Zuhause streitet sich das ungleiche Geschwisterpaar, das seit dem Tod der Eltern alleine zurechtkommen muss. Jimmy als Außenseiter an der Highschool und Ellie als ehrgeizige Mitarbeiterin der Late Late Show von Talkmaster Craig Kilborn (spielt sich selbst). Während Jimmy fest davon überzeugt ist, dass ein Werwolf sie attackiert hat, tut Ellie das ganze als Hirngespinst eines pubertierenden Teenagers ab.

 




Bewertungen

Bewertung

- TV tauglich

Kritik

Mit "Verflucht" kommt wieder ein Werwolffilm in die Kinos. Die Story ist hohl, welche mittelmäßig inszeniert wurde. Die Schauspieler zeigen eine ausgezeichnete Performance. Alles in Allem ein nicht sehenswerter Horrorfilm.
  Diese Kritik wird automatisch aus 28 Bewertungen erstellt!
  Film bewerten

Schauspielerische Leistungen

(1-10)
Christina Ricci 8,12 Bewerten
Joshua Jackson 7,33 Bewerten
Jesse Eisenberg 6,27 Bewerten
Judy Greer 6,11 Bewerten


User Kritiken

Eigene Kritik schreiben
CuRseD
Kritiker
am 26.09.2005
Ach Herrje, was soll man dazu noch sagen. Ich fasse mich kurz: Christina Ricci überzeugt auch in diesem nicht sonderlich spannenden Film wie immer auf Ihre ganz eigene Art und Weise. Der Knackpunkt an einer eher misslungenen Horrorinszinierung dieses Werewolf Streifens ist sicherlich der Regisseur Wes Craven, der dafür bekannt ist Horror auf eine umoristische Art mit Wiedererkennungswerten darzustellen. So präsentiert sich auch Cursed auf die übliche Art. Gut gelungen ist das Verwirrspiel wer denn nun der echte Wolf war und ebenfalls die kleine Schockszene mit dem Haustier der Familie. Wer die ungekürzte Version zu sehen bekommt wird schnell enttäuscht sein. Diese ist massiv gekürzt und langweilt sogar Einsteiger des Genres. Bei der Originalfassung aber unbedingt blutige Szenen mit einplanen, denn die gibt es in jedem Wes Craven Film hin und wieder.
Hier steht meine Signatur
 


User Kommentare

Kommentar schreiben
noch keine Kommentare geschrieben
So was wie Liebe   Batman Begins   Laws of Attraction   Der Herr des Hauses   Per Anhalter durch die Galaxis