Bei registrierten Usern sind Google-Anzeigen ausgeschaltet!
Registrieren
Login: Passwort: Registrieren

Der verbotene Schluessel
(The Skeleton Key)
USA 2005 104 Minuten

User-Kritiken zum Film Der verbotene Schluessel


Member gelöscht
Junior Kritiker
am 22.08.2005
Echt geiler Film bisi Kuhmärz aber geil
 
stormy.sky
Junior Kritiker
am 25.08.2005
Ein wirklich sehr guter, sehenswerter Film! Hier wurde bewusst an Special Effects gespart und viel mit "herkömmlichen Mitteln" gearbeitet wodurch sehr viel Atmosphäre entsteht! Die schauspielerische Leistung ist toll, die Charaktere authentisch und gut herausgearbeitet, die Geschichte nimmt einige überraschende Wendungen und bleibt bis zuletzt spannend mit unerwartetem Ende. Eine echte Wohltat im sonstigen Hollywood 0815 Sumpf! Leider aber kein Gänsehaut-Film (ich fand ihn an keiner Stelle gruslig), also eher Thriller als Horror!
 
nockerl
Junior Kritiker
am 29.08.2005
hundert minuspunkte für "schon mal wo gesehen", aber der anfang ist fast ungewöhnlich, man ist sich nicht sicher, dass man tatsächlich in einem horrorfilm gelandet ist. großes lob an kate hudson und die verwunschenen kulissen.
 
Emely the strange
Junior Kritiker
am 08.09.2005
Also ich find den Film einsame Spitze großés Lob an alle !!! Endlich mal ein Film ohne happy End. Das wurde auch mal zeit...
 
CuRseD
Kritiker
am 26.09.2005
Sehr schöner Film. Ich persönlich mag Filme, die 1. ein überraschendes Ende bieten und 2. einen für die Zukunft mit auf den Weg geben: glaubst du es oder glaubst du es lieber nicht wenn du in eine Situation mit so einem Thema kommen würdest. Der Film ist durchweg spannend und überraschend, aber dennoch nur die Richtung Thriller/Grusel. Die Schauspieler sind sehr überzeugend und sind Ihren Rollen entsprechend (auch in den Endsituationen) sehr Anpassungsfähig und gut gecastet. Fazit: Sehr spannend und unbedingt sehenswert! Aber gut aufpassen - sonst geht manche Info zum verstehen am verloren :)
Hier steht meine Signatur
 
ali-kr
Junior Kritiker
am 27.10.2005
Die Umgebung: Nichts könnte typischer für die Südstaaten sein, als eine sumpfige Landschaft, eine alte, im Verfall begriffene Villa aus Holz und großem Garten, Blues, Voodoo und alte Sklavengeschichten. Der Film fängt also sehr stereotyp an: unwillkürlich hätte man einen Sydney Poitier erwartet, der sich gegen eine reaktionäre Bevölkerung durchzusetzen hätte, aber die spießbürgerliche, seltsame, rückständig-altmodische Bevölkerung wird von nur einer Person, der Hausherrin Violet verkörpert und die Rolle des mißtrauisch beäugten, wie aussätzig behandelten Negers, der immer gut ist, unangenehme Arbeiten zu übernehmen, übernimmt die junge Caroline. Klassischer für einen Gruselthriller, kann das, was nach der Standortbestimmung folgt, nicht bezeichnet werden: eine junge, im Gegensatz zu den Kulissen, körperlich reizvolle Frau, Caroline, gerät durch ihre jugendliche Euphorie - im Gegensatz zu Violet Nähe zu suchen (beispielhaft soll das Waschen von Ben erwähnt werden)- immer mehr in die Fänge eines dunklen Geheimnisses, das sich immer mehr entschleiert, aber als Tribut dafür auch immer mehr die Zeit und den Geist der aufklärenden Vertreterin einer aufgeklärten Generation fordert. Also hat man Filmbausätze, die so schon oft gezeigt wurden, nur auf andere Personen, als die klassischen, übertragen und miteinander verwoben, doch wie wird erzählt? Hier wird wieder "gestohlen": es herrscht fast eine permanente Dunkelheit, es regnet, blitzt und donnert sehr oft, die Szenen wirken wie durch ein schmales Gesichtsfeld aufgenommen und die "Erschrecker" auf dem Dachboden hinter der verbotenen Tür kommen mit Vorankündigung. Die Musik ist kalt und unheimlich. Man muß an Filme wie "Bis das Blut gefriert" oder "Schloß des Schreckens" denken. Aber trotzdem wird es nie langweilig, weil sich das Rätsel um dieses "Hoodoo" nur immer insoweit aufklärt, als Caroline wieder einen Schritt weiter unternimmt. Das überraschende Ende ist hingegen genial: es gibt kein Happyend und alles, was man sich zuvor durch leicht nachvollziehbare Rückständigkeit durch die Herkunft und die Verschrobenheit des Alters der Hausherrin erklären konnte, wird ad absurdum geführt: Alle Erklärungsgebäude brechen zusammen: Ben ist einem bösen Zauber und keinem Schlaganfall erlegen. Dem Zuschauer wie der panisch erschrockenen Caroline wird statt der etwas schrulligen Alten eine diabolische Hexe vor Augen geführt. Carolines Forschungen sind in Wahrheit von Violet unbedingt gewollt gewesen, damit die junge Frau sich in den "Hoodoo"-Zauber hineinarbeitet und daran zu glauben beginnt, damit dieser auch wirken kann. Die vorher fast schon nebensächliche, harmlose Figur des jungen Anwalts ist ein der Hexe bedingunglos folgender Komplize. Es lebe die Überraschung, die in den letzten Momenten des Films ihren Höhepunkt findet...
 
Member gelöscht
Junior Kritiker
am 07.11.2005
Absolut klasse dieser Film! Einfach super! Muss man gesehen haben!!!
 
shodan
Junior Kritiker
am 15.01.2006
Ein äusserst guter und sehenswerter Film. Der Film ist mehr Grusel als Horrorfilm, was aber an der Qualität des Films keinen Abbruch tut, im Gegenteil. Die Schreckmomente sind genau und nicht voraussehbar platiert. Auch die Religionen von Vodoo und Hodoo werden sehr interessant prässentiert, und man wird teilweise überrascht von deren Wirkung die sie haben können, wenn man nur daran glaaubt! :-)Das Ende kommt anders als erwartet. Mal ein Gruselfilm der ohne Blut auskommt, und denoch echt fesselnd ist. Seht ihn Euch an, kann ich nur empfehlen.
The movie is the live
 
Balmung
Junior Kritiker
am 21.01.2006
Sicher erfindet dieser Streifen das Horrorscenario nicht neu.Sehenswert ist er allemal.Spannungs und Schockmomente sind sehr gut plaziert.Die Handlung ist schlüssig und gut in Scene gesetzt.Insgesamt ein guter Film.
 
LeStelle
Kritiker
am 25.07.2006
Super Film! Wirklich sehenswert!
~*~Cogito, ergo sum!~*~ ~*~Ich denke, also bin ich!~*~
 
Avatar nicht gefunden
phreek
Meisterkritiker
am 26.03.2008
Eine fesselnde Storyline bis zum Ende hin fiebert man mit. Vodoo und Hokuspokus geben dem Film das besondere etwas. Ein absolutes Muss für jeden Horror & Mystery Fan.
"Es sind schon Menschen für einen Bruchteil dessen, was Sie gesehen haben, bei lebendigem Leibe verbrannt worden." - Die neun Pforten
 


Deuce Bigalow European Gigolo   Sin City   Charlie und die Schokoladenfabrik   LA Crash   Herbie Fully Loaded   Sahara - Abenteuer in der Wueste   Mr. and Mrs. Smith